Vorlesewettbewerb der Klassen II

"Ich ohne Bücher bin nicht ich“ hat Christa Wolf, eine der großen zeitgenössischen deutschen Autorinnen, bemerkt.

Bücher nehmen uns mit in andere Welten und Geschichten zu erzählen oder sie vorzulesen ist ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens – erinnern wir uns nur an unsere Kindheit: Wie wunderbar, wenn ein Papa, wenn eine Mami hinreißend eine Gute-Nacht-Geschichte erzählt oder vorliest! Dann wird aus dem Wort ein Erlebnis und die Welt ein Abenteuer.

Dabei ist es nicht immer so wichtig, ob jedes Wort richtig ist oder ob man sich auch ja nicht verliest. Wichtig ist das Erlebnis, das Berühren der Seelen und Herzen. Ebenso ist das im Lesewettbewerb. Natürlich wollen wir "richtig“ vorlesen – und dabei das Herz berühren. Das haben in diesem Jahr wieder mit großem Können die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen getan und den Juroren damit die Entscheidung sehr schwer gemacht!

Am Mittwoch vor Ostern, am 28.04.2018, trafen sich alle Schülerinnen und Schüler der Klassen II im Auditorium in Humboldt 1. Die in den vorangegangenen Wochen innerhalb der Klassen gewählten besten sechs Vorleserinnen und Vorleser traten nun gegeneinander an: Zuerst lasen sie einen bekannten und einstudierten Text vor und danach einen völlig ungekannten. Allein auf der Bühne vor all den Klassenkameraden, den Deutschlehrern und der Jury das zu machen, erfordert schon Mut und Konzentration.

Als sich die Jury zur Beratung zurückzog, zeigte die Deutschgruppe von Frau Höltken einen kleinen Sketch und verteilte dabei sogar Schoko-Ostereier an die Zuschauer. Toll haben sie das gemacht und waren dabei auch noch als Osterhäschen verkleidet. Danke an euch für die wunderbare Unterhaltung!

Danach endlich das Ergebnis: die beste Vorleserin war Luciana del Aguila.

Dazu kommt noch eine Besonderheit: sie wird uns wie das jedes Jahr der Schulsieger tut, im Wettbewerb mit den deutschunterrichtenden Schulen in ganz Peru vertreten. Dieser Wettbewerb findet im Juli hier bei uns am Colegio Alexander von Humboldt statt und wir alle wünschen ihr ganz viel Erfolg dabei. Wer weiß, vielleicht holt sie den Gewinn des Wettbewerbs ja wieder zu uns an die Schule!

Lydia Bräuner, Deutsch Lehrerinn