„Zusätzliche unterrichtspraktische Qualifizierung von OLK (Q-OLK)“ in der ReFo – Region 4 (Lima)

Die ab dem Schuljahr 2016 gültigen Förderrichtlinien für regionale Fortbildungen erweitern den Fokus über die Fortbildung von Auslandsdienstlehrkräften hinaus auf die weiterführende unterrichtspraktische Fortbildung von Ortslehrkräften.

Darauf aufbauend wurde in Region 4 ein Konzept entwickelt, das eine tiefgehende zusätzliche Qualifizierung von Ortslehrkräften (Q-OLK) zum Ziel hat und sich vor allem an Kolleginnen und Kollegen mit geringer Unterrichtserfahrung richtet. Für Fachleute mit pädagogischem Hintergrund kann die Q-OLK darüber hinaus eine Einstiegsmöglichkeit an einer Schule oder den schulischen Alltag darstellen.

Das Konzept gründet sich auf drei Säulen:

  • Im Rahmen von Veranstaltungen der regionalen Fortbildung (ReFo) finden 8 Fortbildungsmodule über je drei Tage in Lima statt. Inhalte sind Kernthemen der Unterrichtsentwicklung und –qualität, wie z.B. Kompetenzorientierung, Differenzierung, Classroom-Management, kriteriengeleitete Schülerbeobachtung oder auch Methoden des deutschsprachigen Fachunterrichts (DFU). Die betreffenden Fortbildungstermine finden sich in der ReFo-Jahresplanung auf dieser Website. Die Module können entweder innerhalb eines Jahres oder über 2 Jahre verteilt durchlaufen werden.
  • Die Module werden im Rahmen der unterrichtlichen Praxis an den Schulen mit Hilfe von dafür ausgebildeten Mentoren vor- und nachbereitet. Die Mentoren betreuen die Teilnehmer darüber hinaus, besuchen sie regelmäßig im Unterricht und unterstützen die Entwicklung der Teilnehmer durch weiterführendes Feedback.
  • In Kooperation mit dem Pädagogischen Austauschdienst (PAD) nehmen die Teilnehmer an einem fünfwöchigen Deutschlandaufenthalt teil. Dieser besteht aus einem zweiwöchigen Seminar zu didaktischen Inhalten und interkulturellen Fragestellungen sowie aus einer dreiwöchigen Hospitation an einer Hospitationsschule in einem der 16 Bundesländer.

Speziell im Großraum Lima werden die Teilnehmer und Mentoren zusätzlich von einer Koordinatorin betreut, die zusätzlich zu den 8 Fortbildungsmodulen regelmäßige Präsenzveranstaltungen anbietet, die Lehrkräfte im Unterricht besucht und die Mentoren in der Zusammenarbeit mit den Lehrkräften berät.

Über den erfolgreichen Abschluss des Qualifizierungsprogramms entscheiden die jeweiligen Schulleitungen im Rahmen von abschließenden Unterrichtseinsichtnahmen und auf der Grundlage der Berichte der Mentoren sowie der Koordinatorin (gilt nur für Lima).

Über die Aufnahme in das Q-OLK-Programm befinden die Schulleitungen der teilnehmenden Schulen, speziell in Lima ein Auswahlgremium nach vorangegangener Bewerbung.

Fragen zum Programm bitte gern an
Frau Grit Meist (Koordinatorin),
qolk@humboldt.edu.pe

Herrn Dr. Christofer Seyd
(Prozessbegleiter und Regionaler Fortbildungskoordinator),
pb-lima@auslandsschulwesen.de

Colegio Peruano Alemán - Deutsche Schule Lima Alexander von Humboldt
Av. Benavides 3081, Miraflores. Lima - Perú. Telefon: 617 9090.